Dienstag, 20. November 2012

cooking for idiots - Kartoffelsuppe


Ich weiß, was sie jetzt denken: "Wie? Was? Kartoffelsuppe? Was soll das denn? Das ist ja mal so gar kein stylisches Bloggeressen! Wo sind die Cupcakes, der Frozen Yoghurt und die Macarons mit Ingwergeschmack?"
Und ich verstehe natürlich ihren Ärger. Aber ich habe mir gedacht, wieso nicht einmal praktisch denken? Wir gehen auf den Dezember zu, draußen sind bereits fast Minusgrade und bunte Schichttorten eignen sich erfahrungsgemäß nicht besonders gut zum Aufwärmen. Warum also nicht mal die Coolness über Bord werfen und ganz in Omas Sinne eine Suppe kochen? Ich meine, das ist schließlich so oldschool, dass es fast schon wieder angesagt ist.

Suppen waren für mich früher immer eine Art Mysterium. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass ich es jemals fertig bringen würde, aus haufenweise festen Zutaten eine Art homogene Masse zu zaubern. Es war ein dunkles Geheimnis, das nur alte, bucklige Frauen kannten, die mit einem Raben auf der Schulter in einem großen, rostigen Kessel rührten.
Nun ja, heute weiß ich es etwas besser und kann ihnen mit Stolz verraten: Das dunkle Geheimnis nennt sich "Pürierstab" und kann für mindestens 20 Euro beim Media Markt um die Ecke erworben werden. Wenn sie diese Hürde gemeistert haben, steht ihnen und ihrer zukünftigen privaten Suppenküche nichts mehr im Wege. Für den Anfang tut es aber auch das folgende Rezept, welches ich der Zeitschrift "deli" entnommen und leicht abgewandelt habe.


Zutaten:

- 2 EL Butter
- 2 kleine Zwiebeln, gewürfelt (ich mag keine Zwiebeln und habe deshalb wahllos ein paar Löffel tiefgekühlten Zwiebelmix genommen; hat geschmacklich nicht geschadet)
- 500-600g mehligkochende Kartoffeln (je nachdem, wie dickflüssig man es mag. Ich habe 600g genommen)
- Salz
- 900ml Gemüsebrühe
- 100ml Schlagsahne
- 1 oder mehr Scheiben Toastbrot
- Pfeffer, Muskat
- 1/2 TL getrockneter Majoran
- evtl etwas Petersilie



Zunächst schält und würfelt man die Kartoffeln und stellt sie beiseite. Anschließend zerlässt man 1 EL Butter in einem mittelgroßen Topf und dünstet die Zwiebeln ca. 2 Minuten darin. Die Kartoffeln zugeben, leicht salzen und nochmal 2 Minuten mitdünsten. Nun die Brühe zugießen (ich nehme dafür immer "Knorr Bouillon") und auch die Sahne. Bei der Sahne sind 100ml bloß eine Art Richtwert. Wenn ihr auf Sahne steht, dann haut ordentlich davon rein. Wenn nicht, könnt ihr sie auch weglassen.
Das Ganze wird aufgekocht und darf jetzt zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten vor sich hin garen.

Nach Ablauf der Zeit geht es ans Pürieren. Dabei kann man selbst variieren, wie viele Kartoffelstückchen man in der Suppe mag. Wer es komplett stückchenfrei haben will, püriert logischerweise gründlicher.
Zum Schluss würzt man die Suppe mit Salz, Pfeffer, Muskat und Majoran. Habt keine Angst vor den Gewürzen, immer rein damit! Solange man zwischendurch abschmeckt, kann einem nichts passieren.

Fertig! Wer es ganz dekadent mag, röstet jetzt noch Toastbrotwürfel in dem zweiten EL Butter und streut diese dann zusammen mit etwas Petersilie über seine Suppe.


Ich hoffe, ich konnte den ein oder anderen dazu animieren, sich mal an eine Suppe zu wagen. Es ist echt nicht schwer und wärmt mehr als jede Flasche Doppelkorn.

Wir ignorieren an dieser Stelle einfach mal, dass ich kein Bild von meiner Suppe hochgeladen habe, da mir partout keine Möglichkeit einfiel, sie irgendwie fotografisch interessant wirken zu lassen. Ich denke mal, ihre blühende Fantasie reicht aus, um sich eine stinknormale Kartoffelsuppe vorzustellen.

PS: Und nächstes Mal gibt es hier auch endlich ein Cupcake Rezept, versprochen!

Kommentare:

  1. Ich kann mich an der aggressiven Kartoffel einfach nicht satt sehen. Genauso wenig an der "sich Abwendenden". ^^
    Sehr süß, wie du sie als sehr empfindsame Wesen und dich als den bösen Erdäpfel Liebhaber darstellst. Entzückend :D

    AntwortenLöschen
  2. Weißt du, was noch entzückend ist? Dass du dich hier mit so nem niedlichen Namen anmeldest, um Kommentare zu schreiben!^^ Ich feier dich. <3

    PS: Nieder mit den Erdäpfeln!

    AntwortenLöschen