Mittwoch, 9. Januar 2013

creative corner - my selfmade bookmarks


 Ich habe ja sicherlich mal am Rande erwähnt, dass ich mich ab und zu gern kreativ betätige. Dazu gehört natürlich auch das gute alte Basteln. Ein Wort, bei dem man sofort an Kindergartenbeschäftigung, Anti-Agressionstheraphie und Art Attack-Riesenbilder denken muss. Tatsächlich ist es aber auch möglich, zu basteln UND dabei cool zu sein. Wenn sie mir nicht glauben, kann ich nur sagen: ich bin der lebende Beweis dafür. Und zwar ohne jemals in meinem Leben die erschreckend sinnlosen Gebilde aus den Art-Attack Sendungen nachgebaut zu haben. Denn seien wir ehrlich: den Kram hat niemals jemand wirklich gebraucht. Niemals.

Ganz im Gegensatz zu diesen fantastischen Lesezeichen, die ich für ausgewählte Freunde und Familienmitglieder zu Weihnachten hergestellt habe. Denn erstens ist es eine lustige Idee, um jemandem das Lesen zu versüßen ( man sehe sich bloß diese langweiligen 0815-Lesezeichen aus den Buchhandlungen an!) und zweitens sind selbstgemachte Geschenke einfach cool. Wenn es sich denn um etwas Sinnvolles handelt. Falls sie z.B. einfach bloß einen Stein anmalen würden, könnte ich ihnen nur mäßigen Erfolg versprechen. Es sei denn, sie sind jünger als 4. Und noch dazu verdammt niedlich.


 Dass die Herstellung der Lesezeichen sich nicht unbedingt mit dem Schwierigkeitsgrad eines japanischen Origamis messen kann, ist mir durchaus bewusst. Es soll nur eine kreative Geschenkidee sein, weiter nichts. Trotzdem habe ich es mir nicht nehmen lassen, eine kleine Kurzanleitung hinzuzufügen. Einfach für die Optik (vor wem rechtfertige ich mich hier eigentlich?!).


Die Materialien sind nicht sehr zahlreich und schnell besorgt. Bei meiner Variante waren es:

rotes Kartonpapier, 
weißes Druckerpapier, 
Schere, Kleber, 
Bleistift und Fineliner.

Die Herstellung ist schön simpel - einfach die Form eines Lesezeichens mit Bleistift vorzeichnen (dafür evtl ein fertiges Lesezeichen als Vorlage für Länge und Breite nehmen) und  am oberen Ende die Kopfform des Tieres dazufügen, welches euer Lesezeichen schmücken soll. In meinem Fall also ein Fuchs. Nachdem das Ganze dann sauber ausgeschnitten wurde, könnt ihr z.B. die Kopfform schwarz nachzeichnen und beliebige Details hinzufügen. Dafür kann man außer Papier auch noch viel anderen Kram verwenden, wie z.B. Wackelaugen oder Sticker oder Wolle (als Haare), was euch halt für euer Tierchen so einfällt.


Tada! Wenn alles fertig ist, dann schaut euch oder eurem Freund/Verwandten demnächst ein kleiner Spion beim Lesen zu - um für alle Zeit daran zu erinnern, was für ein toller und aufmerksamer Wohltäter ihr doch seid. Ob ihr nun einen Fuchs, einen Tiger oder einen Knallrümpfigen Kröter bastelt - gewonnen habt ihr mit der Idee im vornherein schon, denn es handelt sich um etwas Selbstgemachtes und ist gleichzeitig kein weiterer Fotokalender mit Bildern von eurer Katze, der ihr lustige Hüte aufgesetzt habt.

Was es mit meinem Fuchs (der nicht bloß irgendein Fuchs ist) genau auf sich hat, darauf werde ich hier hoffentlich schon bald zu sprechen kommen. Bis dahin... !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen