Mittwoch, 1. Mai 2013

places to discover - Hokey Pokey


Einen wunderschönen ersten Mai wünsche ich euch!

Ich hoffe, ihr hattet Erfolg beim Steine werfen oder seid selbigen wenigstens gut ausgewichen. Wir faules Studentenpack haben heut natürlich frei, so wie alle anderen auch und deshalb kommt ihr nun in den unvergleichlichen Genuss eines Posts. 

Es wird mal wieder Zeit, die seltene Rubrik places to discover aufzustocken, denn sie ist mir zwar sehr lieb, aber ihre Entstehung eben auch viel zeitaufwendiger, als mal eben meine Socken zu fotografieren. ;) Aber da der Sommer so gut wie vor der Tür steht, kann ich euch meine neue Lieblingseisdiele einfach nicht länger vorenthalten: das Hokey Pokey (klick)! Jeder, der in Berlin wohnt oder sich an warmen Tagen hier aufhält, sollte einen Besuch dort auf keinen Fall auslassen. Glaubt mir, es lohnt sich! 



Der Laden liegt mitten im Kiez von Prenzlauer Berg und wenn man nicht genau weiß, wo man hin muss, läuft man schon mal daran vorbei, so klein ist er. Dafür aber doppelt so freundlich und liebevoll gestaltet. Wobei es auch egal wäre, wenn es sich bloß um einen Klapptisch mit Gefriertruhe handeln würde - was zählt, ist die Ware. Und ich kann ehrlich behaupten, dass ich noch nie so gutes (selbstgemachtes, nicht von Ben und Jerry stammendes) Eis probiert habe.

Allein schon die Sorten klingen nach intensiven Geschmacksorgasmen: Banane Peanutbutter, Indische Mango, Rhabarber-Creme Fraiche, Sizilianische Pistazie, ... Mein persönlicher Favorit heißt Rocky Road und enthält karamellisierte Nüsse, Marshmallows und Schokolade. Nomnom.




Einziger Wermutstropfen: Der Preis pro Kugel wurde seit neuestem auf 1,60 Euro erhöht und das ist alles andere als preiswert. Der Grund dafür ist ziemlich kurios: die hohen Preise sollen Kunden abschrecken. Nein, das ist kein Witz. Anwohner hatten sich beim Ordnungsamt über die langen Schlangen und vollen Gehwege vorm Laden beschwert. Somit sah sich der Besitzer und Gründer (Niko Robert, Spitzenpatissier) des Hokey Pokeys gezwungen, den Ansturm auf eigene Faust einzudämmen. Und zwar mit einer Preiserhöhung. Ah ja ... 

Aber egal, ich bin jedenfalls seit kurzem Stammkunde und für so verdammt geiles Eis mache ich auch schon mal nen paar Cents mehr locker. Denn wenn die Alternative darin besteht, darauf zu verzichten, habe ich keine Wahl. Ich empfehle euch also, beim ersten Sonnenstrahl die Beine in die Hand zu nehmen  und euch an Sojamilch schlürfenden Schwaben und spät-gebärenden Akademikerinnen vorbei  euren Weg ins Hokey Pokey zu bahnen - ihr werdet es nicht bereuen!  



Kommentare:

  1. Oh, wie gut das aussieht!
    Wäre einen Besuch wert.
    In Dresden gibt es bei mir auch solche Läden.
    Die lohnen sich auch sehr ;)

    AntwortenLöschen
  2. Dankesehr :)
    Du hast mich grad zum Lächeln gebracht!

    AntwortenLöschen
  3. Schade das ich jetzt erst in Berlin war. In dem Laden war ich leider nicht dabei sieht das echt sehr sehr hübsch aus!
    Schöner Post!
    Liebe Grüße,Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube, ich sollte demnächst mal nach Berlin fahren ;)
    Liiebe Grüße
    Eva :)

    AntwortenLöschen